Universitätsklinikum Bonn

Neubau der AEMP (ZSVA)

Die AEMP des Universitätsklinikums Bonn wurde als Neubau mit einer Grundrisskonfiguration einer freistehenden Sterilgutaufbereitung konzipiert. Geplant wurde ein Betrieb für 85.000 STE / Jahr im 3-Schicht-Betrieb. In der neuen AEMP werden das normale Instrumentarium, thermolabile Instrumente und Bronchoskope aufbereitet. Kurzfristig wurde auch die Aufbereitung von da-Vinci-Instrumenten in das Portfolio aufgenommen.

Es erfolgte die Einbindung aller Geräte in EURO-SDS sowie Vorbereitung zur Einbindung des Paternosterschrankes in die Materialwirtschaft des UK Bonn.

Die neue AEMP ist wie folgt ausgestattet:

1 zentrale Dosieranlage für Reinigungschemie / Vorreinigung mit Ultraschallbecken für MIC- und für da-Vinci-Instrumente / Vorreinigung der Bronchoskope / 1 Hebeanlage für die Transportwagen / 2 Mobile Sortiertische / 2 Containerwaschanlagen mit Programmen für Container und im Notfall auch für Instrumente / 1  2-Kammer-RDG für 15 Siebe mit einem Äquivalent zu einem normalen RDG von 1,8 / 6 RDG für 15 Siebe (2 Neubeschaffungen sowie 4 Umsetzungen) / 1 RDG-E für 2 flexible Endoskope / 1 RDG-E für 4 flexible Endoskope / 12 Packplätze / 2 Einschweißtische / 1 Einschweißtisch für H2O2-Sterilisation / 1 Paternosterschrank für Nachlegeinstrumente / 1 Bronchoskop-Prüfplatz / 3 Dampfsterilisatoren mit einem Elektrodampferzeuger für je 9 STE / 1 Niedertemperatursterilisator

 

Bauherr Universitätsklinikum Bonn AöR

Baukosten ca. 9 Mio. €

Medizintechnik ca. 2,5 Mio. €

BGF 1.600 m2

Fertigstellung 2018

LPH 2-8  gem. § 53 HOAI