Klinikum Emden Hans-Susemihl-Krankenhaus

Umbau und Erneuerung im Bestand

Umstrukturierung des vorhanden Zentral-OP durch die Errichtung eines Ambulanten OP-Zentrums mit 2 OP-Sälen und Umstrukturierung der verbleibenden 4 OP-Säle. Mit dem Umbau und der Erweiterung des Zentrales OP-Bereichs wurde ein universell nutzbares OP-Zentrum mit 6 OP-Sälen geschaffen, von denen 2 OP‘s speziell für ambulante Eingriffe eingerichtet wurden. Die beiden OP-Säle können flexibel genutzt werden und sind dementsprechend hochwertig ausgestattet. Dort herrschen die gleichen medizinischen und technischen Bedingungen wie im stationären OP-Bereich. Der ambulante OP-Bereich ist ohne die sonst übliche Anmeldung in der Zentralen Patientenaufnahme direkt erreichbar. Er verfügt auch über einen Aufwachbereich, welcher mit speziellen Plätze mit Monitoren zur vollständigen Überwachung der Herz und Kreislauffunktionen eingerichtet ist.

Alle Maßnahmen mussten bei laufendem OP-Betrieb durchgeführt werden mit der Maßgabe, dass jederzeit mind. 3 Säle in Betrieb blieben. Die Baustellen und OP-Logistik war daher sehr anspruchsvoll und konnte mit der Generalplaner-Team eigenen Regieplanung zuverlässig und störungsfrei umgesetzt werden.

Parallel zum letzten Bauabschnitt des Zentral-OPs wurde Dialyse mit 24 Plätzen saniert. Anschließend erfolgte die Umstrukturierung und Erneuerung der Intensiv-Station, Intermediate-Care-Station und Stroke Unit. Auch hier fanden Planung und Bauausführung bei laufendem Klinikbetrieb statt. Die Realisierung erfolgte daher in 3 Bauabschnitten um eine möglichst geringfügige Beeinträchtigung des Klinikbetriebes zu gewährleisten.

Die Funktionsbereiche Zentral-OP (4 OP‘s) / Ambulanter OP (2 OP‘s) / Dialyse / Intensivpflegestation (10 Betten) / Intermediate-Care Unit / Stroke Unit wurden geplant und realisiert.

 

Bauherr Klinikum Emden Hans-Susemihl-Krankenhaus gGmbH

Auftraggeber Generalplaner-Team Architekturbüro Buss-Weber GmbH, www.buss-weber.de

Baukosten 31,0 Mio. €

Medizintechnik 3,0 Mio. €

BGF 11.000m²

Fertigstellung 2013

LPH 1-8 gem. § 55 HOAI